deutsch
englisch
niederländisch
Energiequellen   Hautec-Logo italienisch
spanisch
russisch
» » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » » 
Home Wir über uns Referenzanlagen Produkte Prospekte Fachpartnerportal Seminare Support Bedienungsanleitungen AGB's Impressum

BAFA / Förderung von Wärmepumpen / Änderung bei Antragstellung ab 2018

Ab dem 1. Januar 2018 ist die Förderung für Heizungen mit erneuerbaren Energien immer vor Umsetzung der Maßnahme bzw. Vertragsabschluss mit dem Installateur beim BAFA zu beantragen.
Übergangsfrist für Inbetriebnahmen im Jahr 2017: Antragsteller, die ihre Heizungsanlage 2017 in Betrieb nehmen, können den Förderantrag noch innerhalb von neun Monaten nach der Inbetriebnahme stellen.
Bei Inbetriebnahmen im Jahr 2018: Für Anlagen, für die 2017 der Auftrag erteilt bzw. der Vertrag abgeschlossen wurde.

Weitere Informationen unter

http://www.bafa.de/SharedDocs/Standardartikel/Blogartikel/energie_ee_verfahrensaenderung2018.html?nn=8063768

und

http://www.bafa.de/DE/Energie/Heizen_mit_Erneuerbaren_Energien/Waermepumpen/waermepumpen_node.html

 Die Lösung für Ihr Haus

Über den Hersteller HAUTEC

International erfolgreich ist die Hautec-Firmengruppe mit Standorten in Deutschland, den Niederlanden und Österreich aufgestellt. Das, was sich 1978 als Fachhandwerksbetrieb für Wärmepumpen gründete, entwickelt heute am deutschen Standort in Bedburg-Hau einzigartige Wärmepumpen-Systeme, die europaweit im Einsatz sind. Langjährige Erfahrungen und spezielle Branchen-Kenntnisse zeichnen die qualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hautec-Firmengruppe aus. Neben dem ständigen Optimierungsprozess und der Produkt-Entwicklung setzt Hautec täglich auf optimale Kundenorientierung - von der zentralen Projektunterstützung bis zum technischen Kundendienst: Sie sind der Mittelpunkt des Unternehmens mit Weitblick.

Auswahlkriterien für die verschiedenen Produkte von HAUTEC

Bei modernen Wärmepumpenanlagen liefert de Sonne bis zu 80% der benötigten Heizenergie für die Beheizung von Räumen oder auch die Warmwasserbereitung. Maschinen wandeln mit der erforderlichen elektrischen Antriebsenergie von etwa 20% diese 80% kostenlose Umweltenergie in Nutzwärme um. Die üblichsten Wärmequellen, die diese Wärmepumpenanlagen nutzen, sind Luft, Sole und Wasser. Hier ist die Erschließung der Wärmequelle Luft nahezu immer die einfachste und kostengünstigste Methode. Andere Enegiequellen wie Sole und Wasser haben den Vorteil, dass sie ganzjährig in gleicher Art und Weise zur Verfügung stehen, dass heißt die Quelltemperaturen verändern sich nur unwesentlich. Im Gegensatz zur Energiequelle Luft sind hier die Kosten für die Quellenerschließung, wie etwa Sondenenbohrungen oder Brunnenbau,  nicht außer Acht zu lassen. Häufig kommt es vor, dass hier diese Anlagen auch behördlich genehmigt werden müssen. Dies ist zwar üblicherweise bei den Luftwärmepumpenanlagen nicht der Fall, aber die Geräuschentwicklungen können je nach Baurt dem Nachbarn unangenehm werden. Solange es Strom gibt können diese Anlagen betrieben werden. Gas- und Ölvorräte spielen hier nur eine untergeordnete Rolle.

Besondere Eigenschaften der Wärmepumpen

  •  Rund 35 Jahre praktische Erfahrung mit Wärmepumpen
  •  Eigene Entwicklung und Produktion "Made in Germany"
  •  Ausgereifte Produkte mit entsprechenden Zulassungen (z.B. EN 14511/ EN 255)
  •  EHPA / DACH Gütesiegel, ISO 9001 zertifizierte Produktion
  •  Umfangreiche Produktpalette für jede Anwendung
  •  Projektspezifische Produkte (Sonderanfertigung)
  •  Absorberwärmepumpen im Temperaturbereich von minus 18°C bis plus 30°C
  •  EC-Verdampfer (Edelstahlverdampfer bei Wasser-Wasser-Wärmepumpen)
  •  Alternative Energiequellen mit dem Energiezaun, Energiewand und weiteren Möglichkeiten
  •  Heizungsrücklauf-Brauchwasser-Wärmepumpe HWBW-K
  •  Umweltfreundliches Kältemittel R290